Alle sollen mitfeiern

Reuchlinprogrammbuch

Pforzheimer Zeitung vom 21.12.2021:

Stadt Pforzheim begeht das „Reuchlinjahr 2022″ mit vielen tollen Ideen. ,,Reuchlin gehört allen“: Das Motto trägt durch das Jubiläumsjahr.

Sprachgelehrter, Jurist, Humanist – Jo­hannes Reuchlin war ebenso facetten- ­wie einflussreich. Vor 500 Jahren starb Pforzheims berühmtester Sohn. Im An­denken an sein Leben und Werk hat die Stadt Pforzheim das kommende Jahr zum „Reuchlinjahr 2022″ erklärt. Sein Aufruf zum interreligiösen Dialog und Frieden soll über das Jubiläumsjahr hinauswirken.
Unter dem Motto „Reuchlin gehört allen“ sollen sich die Bürger mit dem Erbe Jo­hannes Reuchlins auseinandersetzen. Projektkoordinatorin Claudia Baumbusch hat im Namen des städtischen Kultur­amts 60 beteiligte Institutionen in vielen Netzwerktreffen für eine Kooperation ge­winnen können.
Das „Reuchlinjahr 2022″ sei explizit als Jubiläum zum Mitmachen konzipiert, erklärt Kulturamtsleiterin Angelika Drescher. Zahlreiche Kulturschaffende, Bil­dungsträger, Vereine und Religionsgemeinschaften aus Pforzheim und der Kulturregion Nordschwarzwald haben rund 150 Veranstaltungen angemeldet.
Sie alle widmen sich der Auseinandersetzung mit Leben, Werk und Wirkung Reuchlins. Von Radtouren bis hin zu Hochschul-Vorträgen ist der weite Bogen gespannt. Darüber hinaus lädt die Stadt selbst zu mehreren Veranstaltungen ein. Ausgerufen wird das
„Reuchlinjahr 2022″ beim digitalen Neujahresempfang am 15. Januar, beschlossen wird es mit einem Festakt am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, im Kulturhaus Osterfeld. Das Kulturamt hofft trotz der Pandemielage, zumindest die großen Veranstal­tungen des Jubiläumsjahres in Präsenz veranstalten zu können.

Hoher Stellenwert

Pforzheim hat es sich seit Jahrzehnten zur Aufgabe gemacht, das Andenken an Johan­nes Reuchlin zu pflegen. Reuchlins wertvolle Bibliothek wurde früher in einem Anbau der Schloßkirche aufbewahrt, dem „Reuchlinkolleg“. Dieser Ort galt bereits im 16. Jahrhun­dert als Sehenswürdigkeit.
1922 richtete die Stadt Pforzheim ein Reuchlinmuseum ein. Beim Luftaufgriff am 23. Fe­bruar 1945 wurden das „Reuchlinkolleg“ und das Reuchlinmuseum total zerstört. Das
„Reuchlinkolleg“ an der Schloßkirche wurde von 2006 bis 2008 durch die Freunde der Schloßkirche für das Museum Johannes Reuchlin wiederaufgebaut. In den Räumen des heutigen Museums werden historische Spuren und moderne Ausstellungspräsentation vereint.

Seit 1955 verleiht die Stadt Pforzheim alle zwei Jahre den Reuchlinpreis für hervorra­gende Leistungen in den Geisteswissenschaften. Ebenfalls im Zwei-Jahres-Turnus findet der wissenschaftliche Reuchlinkongress statt. Beide Ereignisse sind Teil des Programms im Reuchlinjahr 2022.

Martina Schaefer, Pforzheimer Zeitung